»Hilfe für junge Mütter« im SOS-Kinderdorf Augsburg

|

Bild:© istock@SrdjanPav

Augsburg 3.12.2021. »Jedem Kind ein liebevolles Zuhause geben «, so lautet die Mission von SOS-Kinderdörfer auf der ganzen Welt. Dabei werden Eltern und ihre Kinder auf vielfältiger Weise unterstützt, immer mit dem primären Ziel, dass diese ihre persönlichen Krisensituationen überwinden und gestärkt als Familie zusammenbleiben oder zueinander zurückfinden. Zu diesem präventiven Hilfsansatz gehört es auch, jungen Müttern zu helfen, die selber noch nicht erwachsen sind. Oft ergeben sich mit einer Schwangerschaft in jungen Jahren eine Vielzahl zu bewältigender Herausforderungen, bei denen sich die Mädchen oft alleine gelassen oder sogar hoffnungslos fühlen.

Um Perspektiven zu schaffen, gibt es an vielen SOS-Kinderdorf Standorten präventive Angebote wie das folgende in Augsburg. Mit dem Projekt »Junge Mütter« kümmert sich das lokale SOS-Kinderdorf derzeit um acht Schwangere und junge Mütter ab 16 Jahren, damit diese ihren Weg in ein eigenverantwortliches, selbstständiges Leben finden. Die Mädchen können zusammen mit ihren Kindern in Zwei-Zimmer-Apartments im SOS-Familienzentrum wohnen. Eine erfahrene SOS-Mitarbeiterin steht ihnen rund um die Uhr mit Rat und Tat zur Seite. Dabei geht es nicht nur um die liebevolle Pflege, Versorgung und Erziehung des Kindes, sondern auch um die Lösung persönlicher, gesundheitlicher und finanzieller Probleme. Auch die Beziehungen zwischen der jungen Mutter und ihrer Familie, dem Vater oder Partner sowie des gesamten sozialen Netzes sind essenzielle Themen. Um den jungen Müttern einen weiteren Schritt in die Eigenständigkeit zu erleichtern, gibt es darüber hinaus zwei Wohnungen, die außerhalb des Stammhauses liegen. Dort können die jungen Frauen ihre Unabhängigkeit erproben und bekommen auf diese Weise Zutrauen und Sicherheit für den Lebensalltag mit ihrem Kind.

Im Rahmen unserer Kooperation mit SOS-Kinderdörfer möchten wir gemeinsam Familien und Kinder für eine lebenswerte Zukunft fit machen. Deshalb unterstützt das OVB Hilfswerk Menschen in Not e.V. diese präventive Hilfestellung mit 16.000 Euro.