Junges Paar plant die Einrichtung OVB
Lohnt sich Bausparen für dich?

Bausparverträge: Durch Bausparen ins eigene Zuhause

Ein Eigenheim zu besitzen ist für viele junge Leute auch heute noch ein großes Ziel im Leben. Doch wie kann man sich diesen Traum finanzieren? Eine beliebte Option sind Bausparverträge. Mit einem Bausparvertrag sparst du zunächst circa die Hälfte der Bausparsumme an, die andere Hälfte bekommst du dann als Darlehen mit günstigen Zinsen zur Verfügung gestellt. Diese Summe kannst du nicht nur für den Bau einer Immobilie, sondern auch für den Kauf oder die Modernisierung deines Eigenheims verwenden. Ob sich diese Art der Baufinanzierung für dich lohnt, kommt auf das mögliche Zinsniveau und die unterschiedlichen Tarife der Bausparkassen an.

Das Wichtigste über Bausparverträge im Überblick

  • Du träumst von deinem eigenen Zuhause, aber hast noch nicht das nötige Geld? Mit einem Bausparvertrag bei einer Bausparkasse sammelst du das benötigte Kapital für die Zukunft an.
  • Bei Bausparverträgen gibt es drei Phasen: Die Spar-, Zuteilungs- und Darlehensphase. Nachdem du circa die Hälfte der Bausparsumme angespart hast, bekommst du ein Darlehen über die zweite Hälfte, welches du danach in monatlichen Raten einschließlich Zinsen zurückzahlst.
  • Wenn du bestimmte Voraussetzungen erfüllst, kannst du von staatlicher Förderung und vermögenswirksamen Leistungen profitieren.
  • Nicht immer ist ein solcher Vertrag für dich günstig – zum Beispiel dann, wenn du so bald wie möglich umziehen möchtest. Daher solltest du vorher deine individuelle Ausgangssituation genau prüfen lassen und die Finanzierung mit einem Bausparrechner durchspielen.
Junges Paar mit Zollstock OVB
Träumst du von deinem eigenen Zuhause?

Finde heraus, ob sich ein Bausparvertrag für dich lohnt und welche Optionen du hast.

Was ist ein Bausparvertrag?

Ein Bausparvertrag ist ein Sparvertrag in Kombination mit einem zinsgünstigen Darlehen zur Immobilienfinanzierung. So einen Vertrag schließt du mit einer Bausparkasse ab. Als Bausparer legst du eine bestimmte Bausparsumme und die Laufzeit fest. Die Bausparsumme ist der Betrag, den du in deine Immobilie investieren möchtest. In der ersten Phase des Bausparvertrags musst du einen Teil der Bausparsumme ansparen. Ist ein gewisser Prozentsatz der Bausparsumme, meist etwa 50 Prozent, erreicht, wird der Vertrag zuteilungsreif – das bedeutet, dass der Sparer das Darlehen für die Baufinanzierung abrufen kann. Das Geld kannst du für alle wohnwirtschaftlichen Zwecke nutzen, also zum Bauen, Kaufen oder Modernisieren von Wohneigentum. Das Darlehen zahlt der Bausparer anschließend zinsgünstig in monatlichen Raten an die Bausparkasse zurück.

Infografik: Mit Bausparvertrag zum Wohneigentum

Wie funktioniert das Prinzip Bausparen?

Bausparen ist vergleichbar mit Kollektivsparen. Es gibt mehrere Bausparer, beispielsweise Familien, die in einen gemeinsamen Topf einzahlen. Auf diese Weise kommt schnell Kapital zusammen, bis die erste Familie loslegen und ihr Eigenheim mit einem zinsgünstigen Bauspardarlehen erwerben kann. Parallel dazu zahlt die Familie die Tilgung ihres Kredits zurück in den gemeinsamen Geldtopf – ein Kreislauf entsteht. Deswegen kann wenig später auch der nächste Bausparer eine Immobilie erwerben. Gemeinsam mit anderen Sparern geht es insgesamt also viel schneller, den Bau eines Eigenheims zu ermöglichen, als wenn man auf sich allein gestellt ist.

Woraus setzt sich ein Bausparvertrag zusammen?

Beim Bausparen gibt es drei Phasen: Die Spar-, Zuteilungs- und Darlehensphase. In der ersten Phase geht es darum, regelmäßig eine Summe einzuzahlen und zu sparen, wohingegen der Fokus nach der Auszahlung und der Zuteilung darauf liegt, das zur Verfügung gestellte Darlehen zu tilgen.

Bausparen mit Sparschwein OVB

In dieser Phase wird gespart – in der Regel so lange, bis eine Mindestsumme erreicht wird. Dafür legt man monatliche Sparraten fest. Der Wert wird selbstverständlich im Vertrag festgehalten und bildet einen Teil der gesamten Bausparsumme. Auch Sonderzahlungen sind normalerweise möglich. So könntest du beispielsweise dein Weihnachts- oder Urlaubsgeld zusätzlich einzahlen.

Je nachdem, wie viele monatliche Sparbeiträge dir zur Verfügung stehen, kann die Höhe der gesamten Sparsumme unterschiedlich ausfallen. Auf das gesparte Guthaben kommen außerdem jährliche Guthabenzinsen und gegebenenfalls auch staatliche Zuschüsse dazu.

Glückliche Freundinnen am Haus OVB

In der Zuteilungsphase wird das Bauspardarlehen durch die Bausparkasse zur Verfügung gestellt. Dafür gibt es allerdings gewisse Voraussetzungen, zum Beispiel den Mindestzeitraum, in dem gespart wurde, und das Erreichen der Sparsumme. Weiterhin ist eine sogenannte Bewertungszahl relevant, die du vor der Zuteilung erreichen musst. In die Bewertungszahl fließen ein Zeit- und ein Geldfaktor ein. Die Kennzahl ist größer, je mehr Geld eingezahlt wurde und je kürzer die Dauer des Darlehens ist.

Steht das günstige Bauspardarlehen nun zur Verfügung, kannst du entscheiden, wie du weiter vorgehen möchtest. Falls du das Darlehen noch nicht annehmen willst, kannst du es dir auch erst zu einem späteren Zeitpunkt auszahlen lassen und weiter sparen. Die Schulden werden damit geringer ausfallen und die bereits angesparte Summe wird weiter verzinst. Eine andere Möglichkeit ist es, deinen Bausparvertrag aufzulösen und die angesparte Summe sofort zu nutzen. Beachte aber, dass dein Darlehensanspruch damit verfällt.

Paar macht Pause beim Umzug OVB

Nimmst du das zinsgünstige Bauspardarlehen an, wird der Kredit an dich ausgezahlt. Das Geld darfst du aber nur für wohnwirtschaftliche Zwecke nutzen. Darunter zählen der Kauf oder Bau einer Immobilie, Renovierungen, Einrichtungsgegenstände oder auch die direkte Tilgung von Immobilienkrediten.

Nach der Auszahlung geht es um die monatliche Rückzahlung des Bauspardarlehens einschließlich Zinsen. Nach Abschluss des Vertrags steht bereits fest, welche Darlehenszinsen anfallen. Diese sind also schon vorab festgelegt und ändern sich über die gesamte Laufzeit nicht. Die Rückzahlung erfolgt über monatliche Raten, bis der Betrag komplett getilgt ist.

Wann sich Bausparen lohnt

Wann oder ob sich Bausparen lohnt, hängt von deinen Bedürfnissen, Zielen und Möglichkeiten ab. Planst du zu einem späteren Zeitpunkt einen Hauskauf oder den Bau deiner eigenen vier Wände? Dann kann sich ein Bausparvertrag für dich lohnen, da die Immobilienfinanzierung erst in ein paar Jahren nötig ist und du bis dahin einiges an Eigenkapital aufbauen kannst. Auch die Sicherung der aktuell niedrigen Bauzinsen ist ein Vorteil. Wenn die Zinsen für Immobilienfinanzierungen in den nächsten Jahren steigen sollten, erhältst du das Bauspardarlehen dann nämlich trotzdem zu den im Vertrag vereinbarten niedrigen Zinssätzen.

Vergleichen ist wichtig!

Besonders wichtig ist es, zu überlegen, wie viel Kapital überhaupt benötigt wird. Außerdem ist ein Vergleich verschiedener Bauspartarife sinnvoll. Bauspartarife können nämlich unterschiedlich ausfallen: Häufig unterscheiden sich die Verträge in der Zeitdauer, also der Sparzeit und Darlehenszeit. Auch die prozentuale Verteilung der vereinbarten Bausparsumme ist unterschiedlich, also der Anteil des Darlehens und der Prozentsatz, den du erst einmal ansparen musst. Der Tarif kann aber auch variabel ausfallen, sodass Kreditnehmer Zinshöhe, Sparzeit oder Tilgung auch nach Vertragsabschluss festlegen können. Vorher vergleichen ist bei Bausparverträgen also absolutes Muss!

Zufriedener Kunde beim Bausparen OVB

Vorteile

  • Bausparverträge sind grundsätzlich eine sehr sichere Anlageform. Weil man die Zinsen für das Darlehen bereits Jahre im Voraus festlegt, kann man im Falle steigender Zinsen vom vorherigen garantierten Zins profitieren.
  • Außerdem können Bausparer in der ersten Phase staatliche Förderungen erhalten. Dazu zählt die Arbeitnehmersparzulage, wenn vermögenswirksame Leistungen des Arbeitgebers in den Sparvertrag investiert werden. Weitere Förderungen sind die Wohnungsbauprämie, wenn bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschritten werden, und Wohn-Riester. Achte bei der Wohnungsbauprämie auf die Höhe des zu versteuernden Einkommens, da sich der Höchstwert bei Singles und Verheirateten unterscheidet.
  • Ein weiterer Vorteil ist die Flexibilität. Dir bleibt selbst überlassen, für welches Projekt du das Sparguthaben und das Bauspardarlehen verwendest – solange es um den Bau, Umbau oder Kauf einer Immobilie geht.

Nachteile

  • Beim Bausparen erhältst du leider meist nur sehr niedrige Guthabenzinsen. Außerdem dauert es eine Weile, bis du die Darlehensphase erreichst. Das bedeutet, dass ein Bausparvertrag nicht für dich geeignet ist, wenn du dir so bald wie möglich ein eigenes Heim anschaffen möchtest.
  • Was vor allem bei Vertragsabschluss beachtet werden muss, sind die Abschlusskosten. Die Abschlussgebühr beträgt bis zu 1,6 Prozent der individuellen Bausparsumme und wird in der Sparphase verrechnet. Bevor du zum Sparen kommst, musst du also zuerst die Gebühr abbezahlen. Selbst wenn du dich am Ende gegen einen Kredit entscheidest, bekommst du das Geld nicht wieder. Daneben können auch andere Kosten auf dich zukommen, wie eine Kontoführungsgebühr oder ein Aufgeld (Agio).
  • Ein weiterer Nachteil betrifft die Planbarkeit der Zuteilung. Es gibt keine Garantie dafür, dass dir der Sparbetrag zu einem festgelegten Zeitpunkt ausgezahlt wird. Denn falls zu wenig Bausparer eingezahlt haben, verschiebt sich die Zuteilung unter Umständen nach hinten.

Deinen Bausparvertrag abschließen: Darauf solltest du achten

Die Tarife der einzelnen Bausparkassen unterscheiden sich zum Teil deutlich voneinander. Achte nicht nur auf den Darlehenszins, sondern auch auf die Verzinsung deines Guthabens. Darüber hinaus gibt es weitere Variablen, auf die du einen Blick werfen solltest:

OVB Finanzberater mit Bausparplan

Für einen Bausparvertrag fallen unterschiedlich hohe Kosten an. Die wichtigste und meist auch größte Gebühr ist die Abschlussgebühr. Sie wird als Bearbeitungsgebühr beim Abschluss des Bausparvertrags erhoben und prozentual zur Bausparsumme angegeben. Je höher die Bausparsumme, desto teurer wird das Entgelt.

Darüber hinaus kann es Kon­to­füh­rungs­ge­bühren geben. Mit dem Vertragsabschluss wird nämlich ein Bausparkonto eröffnet, auf das eine Kontoführungsgebühr anfallen kann. Bei manchen Bausparkassen betrifft dies allerdings nur einzelne Tarife, andere verzichten vollständig darauf.

Ebenfalls interessant: Das Agio. Dabei handelt es sich um einen Zinsbestandteil. Im Bausparbereich wird es dem Darlehen aufgeschlagen, erhöht also die Schulden des Bausparers. Allerdings fällt das Agio nicht bei jedem Bausparvertrag an.

OVB Finanzberater mit Bausparvertrag

Insgesamt gibt es bei der Laufzeit eines Bausparvertrags drei wichtige Werte:

  • Die Gesamtlaufzeit (Dauer des Bausparvertrags, einschließlich Anspar- und Darlehensphase),
  • die Mindestlaufzeit (minimale Laufzeit, um Bausparboni wahrnehmen zu können) und
  • die Darlehenslaufzeit (Tilgungsphase des Bauspardarlehens).

Bei Abschluss eines Vertrags wird in der Regel eine Laufzeit vorgeschlagen. Diese basiert auf der gewünschten Bausparsumme, den Sparraten und der Darlehenslaufzeit. Dabei handelt es sich allerdings nur um einen ungefähren Richtwert. Die Sparphase dauert meistens 7 bis 10 Jahre, die Darlehensphase oft bis zu 3 Jahre.

Die große Flexibilität von Bausparverträgen führt dazu, dass die tatsächliche Dauer von der anfänglichen Schätzung abweichen kann. Sparraten können jederzeit geändert und an deine aktuelle finanzielle Lage angepasst werden. Wenn im Laufe der Ansparphase die monatlichen Raten erhöht werden, erreicht man auch schneller die Zuteilungsreife. Andersherum dauert die Ansparphase länger, wenn man die Sparrate verringert oder ganz ruhen lässt. Dasselbe gilt auch für die Darlehensphase: Je mehr man zurückzahlt, desto schneller ist auch die Darlehenslaufzeit beendet.

Junge Mutter spielt mit Sohn OVB

Unter Sondertilgungen versteht man Sonderzahlungen, die geleistet werden können, wenn neben den planmäßigen Tilgungen noch zusätzliche Einzahlungen möglich sind. Die Vorteile liegen in einer dadurch verkürzten Zeitdauer der Darlehensphase und insgesamt niedrigeren Zinskosten.

Solche Sondertilgungen müssen vorher vertraglich festgehalten werden. In der Regel ist diese Option kostenlos und zu jedem Zeitpunkt in der Darlehensphase möglich. So kannst du zusätzlich zu deinen Monatsraten einmalige Geldbeträge, zum Beispiel aus Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Geldgeschenken oder Erbschaften, nutzen, um dein Bauspardarlehen abzubezahlen.

FAQ: Häufige Fragen zum Bausparen

Hier findest du weitere Informationen zum Thema Bausparen kurz und knapp zusammengefasst.

Der Vertrag ermöglicht dir die Finanzierung deines Eigenheims für die Zukunft. Zunächst sparst du eine gewisse Summe an, um dann mit einem zusätzlichen Darlehen dein Haus bauen oder kaufen zu können.

Darunter versteht man den gesamten Betrag, den du am Ende einschließlich Darlehen erhältst. 

Die Summe kannst du für wohnwirtschaftliche Zwecke verwenden, also zum Bauen, Kaufen oder Modernisieren.

Zur Berechnung von Laufzeit, Kosten oder Sparraten kannst du einfach einen Bausparrechner verwenden.

Du hast die Möglichkeit, innerhalb einer festgelegten Frist (meist circa 3 Monate) zu kündigen. Kündigst du vor der Zuteilungsphase, bekommst du dein angespartes Guthaben zurück.

Wie bei klassischen Sparkonten ist auch das Geld bei Bausparkassen bis 100.000 Euro gesetzlich abgesichert. Außerdem werden die Zinssätze vertraglich festgehalten und sind dann nicht mehr von Marktschwankungen betroffen.

Fazit: Mit einem Bausparvertrag lässt sich ein günstiges Darlehen realisieren.

Wenn dein Kauf- oder Bauvorhaben noch einige Jahre in der Zukunft liegt, kann sich Bausparen für dich durchaus lohnen. So sicherst du dir nämlich schon jetzt die günstigen Darlehenszinsen. Besonders sinnvoll ist das Ganze, wenn du zusätzlich vermögenswirksame Leistungen oder staatliche Bausparförderung wie die Wohnungsbauprämie oder Wohn-Riester erhalten kannst. Der Nachteil ist die vergleichsweise geringe Rendite durch niedrige Zinsen auf dein Guthaben. Ein Finanzberater prüft deine individuelle Ausgangssituation ganz genau und rechnet mit dir verschiedene Angebote durch.

»Bausparen ist noch immer der Klassiker unter den Baufinanzierungen.«

»Auch wenn die Zinsen derzeit niedrig sind, zählt der Bausparvertrag immer noch zu den liebsten Produkten vieler meiner Kunden. Gerade für junge Menschen kann sich das lohnen: Bis zur Realisierung des gewünschten Eigenheims sind es oft noch einige Jahre, sodass in der Ansparphase ein ansehnliches Guthaben aufgebaut werden kann, und häufig können auch staatliche Prämien in Anspruch genommen werden. In ein paar Jahren winkt dann ein Bauspardarlehen zu günstigen Konditionen. Die meisten Sparer schätzen vor allem die Sicherheit, die bei anderen Formen der Geldanlage, beispielsweise am Aktienmarkt, nicht gegeben ist. Wichtig ist es, dass meine Kunden mir viel über ihre Vorstellungen und Zukunftspläne erzählen, sodass wir gemeinsam überlegen können, welche Form der Baufinanzierung am besten passt.«

OVB Finanzberater mit Schwerpunkt Bausparen
Realisiere deinen Traum mit einem Bauspardarlehen!

In einer persönlichen Beratung erfährst du, welche Möglichkeiten es gibt und welches Angebot am besten zu dir passt.

Weitere spannende Beiträge

BU-Versicherung

Hast du dir schon einmal darüber Gedanken gemacht, wie wertvoll deine eigene Arbeitskraft ist? Wenn dich eine Erkrankung oder ein Unfall aus der Bahn werfen, hast du meist nicht nur gesundheitliche Probleme. Mit dem Verlust deiner Arbeitskraft fällt nämlich auch dein Einkommen von heute auf morgen weg. Fakt ist: Durchschnittlich jeder vierte Arbeitnehmer wird im Laufe seines Arbeitslebens berufsunfähig. Eine Berufs­unfähig­keits­versiche­rung sichert dir in diesem Fall deine Lebensgrundlage.

Junge Frau auf gelbem Roller OVB

Fondsgebundene Rentenversicherung

Die Sicherheit einer klassischen Rentenversicherung genießen und gleichzeitig von der Entwicklung an der Börse und einer hohen Rendite profitieren – die fondsgebundene Renten­ver­siche­rung macht's möglich! In Zeiten von Niedrigzins und Inflation sind klassische Anlageformen wie Sparbuch, Tagesgeld­konto & Co nämlich schon lange nicht mehr sinnvoll. Die Beteiligung am Aktienmarkt ist daher unumgänglich, um eine lohnenswerte Rendite zu erzielen.

Junge Frau mit Mädchen auf dem Rücken OVB

Altersvorsorge

Die meisten Menschen wissen schon ganz genau, was sie mit ihrer Freizeit im Ruhestand anfangen wollen. Endlich nicht mehr arbeiten und Zeit für die schönen Dinge im Leben haben! Allerdings hat die Sache einen Haken: Die gesetzliche Rente allein reicht schon lange nicht aus, um im Alter seinen gewohnten Lebensstandard zu halten. Heutzutage ist es unumgäng­lich, sich bereits frühzeitig mit seiner Altersvorsorge zu beschäftigen. Klingt nach viel Arbeit? Ist es nicht. Schon wenige gut gewählte Finanzlösungen sichern dir den sorglosen Ruhestand, ohne deinen jetzigen Lebensstandard zu beeinflussen.

Junge Frau und ältere Frau OVB