Verliebtes Paar bei Gartenparty
Meine persönliche Absicherung – nehme ich selbst in die Hand

Die Berufsunfähigkeitsabsicherung

Eine vielleicht gar nicht so schwerwiegende Verletzung oder Erkrankung kann dazu führen, dass Du Deinen aktuellen Beruf nicht mehr nachgehen kannst. Du wirst berufsunfähig. Die Folgen: Verlust des Arbeitsplatzes & finanzielle Notlage. Es sei denn, Du hast eine Berufsunfähigkeitsversicherung (kurz BU-Versicherung). Die BU-Versicherung dient zur finanziellen Absicherung. Sie ist wichtig, weil die staatlichen Leistungen für Betroffene nur gering ausfallen. Und nicht immer werden sie gewährt.

Greift die staatliche Leistung? Sind Büroangestellte und Manager weniger von der Berufsunfähigkeit betroffen? Und warum solltest Du Dich überhaupt mit diesem Thema befassen - alle Antworten findest Du hier auf dieser Seite.

Für Auszubildende und Studierende

Da Arbeitnehmer erst nach fünfjähriger Mindestversicherungszeit in der gesetzlichen Sozialversicherung Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente vom Staat haben, ist eine frühzeitige Absicherung für Auszubildende und Studierende sehr sinnvoll. Beiträge für eine BU-Versicherung werden immer auch vom Alter des Versicherten beeinflusst. Junge Menschen sind meist kerngesund. Deshalb ist es für sie einfacher, eine Berufsunfähigkeitsabsicherung zu guten Konditionen

Für Selbstständige und Freiberufler

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Selbstständige und Freiberufler ist besonders sinnvoll: Denn für diese Gruppe gibt es in den meisten Fällen keine gesetzliche Absicherung. Der Staat hilft nach einem Unfall oder einer Krankheit also nur bedingt bis gar nicht. Wer seinen Lebensunterhalt aus einer selbstständigen Tätigkeit bestreitet, sollte daher unbedingt privat vorsorgen für den Fall, dass er seiner gewohnten Beschäftigung nicht mehr nachgehen kann.

Für Beamte oder Lehrer

Die sogenannte Dienstunfähigkeit ist im Bundesbeamtengesetz § 44 geregelt. Danach gilt: Aufgrund einer Dienstunfähigkeit können Beamte in den Ruhestand versetzt werden. Voraussetzung ist, dass infolge einer Erkrankung innerhalb von sechs Monaten die Beschäftigung mehr als drei Monate lang nicht ausgeführt werden kann. Zusätzlich muss ersichtlich sein, dass innerhalb eines Jahres keine Verbesserung des Zustandes eintreten wird.

Beamte im Ruhestand bekommen ein sogenanntes Ruhegehalt. Dieses ist deutlich höher als die Erwerbsminderungsrente für normale Arbeitnehmer. Berufsanfänger haben erst nach der Verbeamtung und fünf Dienstjahren einen Anspruch auf diese Zuwendung

Wann zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung?

Du erhältst im Fall der Berufsunfähigkeit eine monatliche Rente, um Deinen Verdienstausfall auszugleichen. Voraussetzung ist, dass Du wegen Krankheit, einer Verletzung oder wegen Kräfteverfalls für mindestens sechs Monate nicht in Deinem aktuellen Beruf arbeiten kannst. Der Grad der Berufsunfähigkeit muss mindestens 50 % betragen.

Wann leistet die Berufsunfähigkeitsversicherung nicht?

Die Leistung wird in der Regel nicht erbracht, wenn Du beim Vertragsabschluss bestimmte Risiken & Vorerkrankungen verschwiegen hast.

Was kostet eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Die Kosten für eine BU-Versicherung sind von vielen Faktoren abhängig. Dazu zählen zum Beispiel

  • der ausgeübte Beruf,
  • das Alter bei Abschluss,
  • die gewünschte Höhe der Berufsunfähigkeitsrente,
  • das Alter, bis zu dem die Berufsunfähigkeitsrente gezahlt werden soll.

Eine allgemeingültige Aussage zu den Kosten ist aufgrund dieser vielen persönlichen Faktoren nicht möglich. Generell gilt: Je jünger Du beim Abschluss bist, desto niedriger fällt der Versicherungsbeitrag aus. Für Menschen mit einer vergleichsweise ungefährlichen Bürotätigkeit ist die Berufsunfähigkeitsabsicherung günstiger als für Handwerker mit hohem Unfallrisiko.

Wie lange sollte die Berufsunfähigkeitsversicherung laufen?

Die BU-Versicherung sollte bis zu dem Zeitpunkt laufen, an dem Du regulär hättest in Rente gehen können. Dann entsteht keine Absicherungslücke: Wenn die Zahlung der Altersrente beginnt, endet die Leistung Deiner BU-Rente.

Aber Vorsicht: Um eine ausreichende Altersrente zu erhalten, musst Du selbst vorsorgen. Vor allem dann, wenn Du berufsunfähig bist. Du kannst freiwillig in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen oder eine private Rentenversicherung abschließen.

Wie hoch sollte die Versicherungssumme der Berufsunfähigkeitsrente sein?

Damit die Zusatzabsicherung alle Eventualitäten abdeckt, solltest Du Dir Zeit nehmen, die passende Auszahlungssumme genau zu berechnen. Idealerweise entspricht die BU-Rente etwa dem Nettogehalt. Sie kann etwas niedriger sein, sollte aber in jedem Fall Deine Fixkosten decken. Du solltest bei der Berechnung auch eventuelle staatliche Leistungen oder Leistungen aus Versorgungswerken berücksichtigen. Lass Dich im Zweifelsfall gern von uns beraten.

Wenn Du die BU-Versicherung bereits in jungen Jahren abschließt, solltest Du im Hinterkopf behalten, dass Dein finanzieller Bedarf in der Zukunft wahrscheinlich steigen wird.

Wenn Du später eine Familie haben oder ein Haus kaufst, wirst Du ein höheres monatliches Budget brauchen als direkt nach dem Berufseinstieg.

Insbesondere für Studenten, die noch nicht fest im Berufsleben stehen, kann die Einschätzung der benötigten Berufsunfähigkeitsrente schwierig sein.

Kann die Berufsunfähigkeitsversicherung von der Steuer abgesetzt werden?

Grundsätzlich ist es möglich, die Prämien für die Berufsunfähigkeitsversicherung steuerlich geltend zu machen. Das erfolgt bei den Sonderausgaben für andere Versicherungen. Allerdings gilt eine Höchstgrenze* von 1.900 Euro (Arbeitnehmer) beziehungsweise 2.800 Euro (Freiberufler und Selbstständige). Diese wird häufig schon durch die Sozialversicherungsbeiträge erreicht. Falls nicht, kannst Du einen Teil der Berufsunfähigkeitsversicherung steuerlich absetzen. (Stand Ende 2020)

Fallen bei der Auszahlung der BU-Rente Sozialversicherungsbeiträge an?

Für gesetzlich Versicherte sind keine Beiträge zur Kranken- & Pflegeversicherung zu zahlen. Wer freiwillig versichert ist, muss dafür aber weiterhin Beiträge leisten.

Wird die Rente meiner privaten Berufsunfähigkeitsversicherung auf eine Erwerbsminderungsrente angerechnet?

Nein. Die Leistungen einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung werden nicht auf eine Erwerbsminderungsrente angerechnet. Die Berufsunfähigkeitsrente bleibt ohne Kürzung der Erwerbsminderungsrente erhalten: Du bekommst also beide Renten ausbezahlt, sofern Du Anspruch auf beide Renten hast.

Lasse uns jetzt über deine Arbeitskraftabsicherung sprechen!

Nutze unser Kontaktformular und sicher dir einen Termin zur unverbindlichen Beratung.

Wir freuen uns auf deine Nachricht!

Oops, an error occurred! Code: 202207011914200b7bb79a